Startseite

Über uns

Chronik

Termine

Aktivitäten

FF Eil

Gästebuch

Interner Bereich

Links

Impressum

Chronik

Mitte Oktober 1997 hat sich die Freiwilligen Feuerwehr Köln Löschgruppe Eil entschlossen, sich verstärkt um die Jugendarbeit zu kümmern. Dazu wurde in der Porz Aktuell ein Artikel verfasst, der die Eiler Jugend dazu aufrief, sich bei Interesse an der Jugendfeuerwehr zu melden.

Am 13.11.1997 fand zusammen mit den Brandmeistern Michael Klein und Bernd Limbach ein Elternabend statt, bei dem sich die LG-Eil der Öffentlichkeit präsentierte. Die Resonanz war so groß, dass die ersten 12 Mitglieder daraufhin am 16.02.1998 schon ihre eigene Uniform in Besitz nehmen konnten.

Zum ersten Jugendsprecher der JF Eil wurde Patrick Schmitz gewählt.

Im 2. Halbjahr 1998 kamen Stefan Pohlmann, Jens Florin und Mark Maletzky als Betreuer hinzu. Da bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Erfahrungen in der Jugendarbeit gesammelt werden konnten, wurden die Eiler Jugendlichen mit dem Einvernehmen der Branddirektion Köln in die Jugendfeuerwehr Rath-Heumar integriert. Es entstand die neue Jugendfeuerwehr Rath-Heumar / Eil.

Da sich die Arbeit mit den Jugendlichen als überaus erfolgreich herausstellte, nahm der Brandmeister Bernd Limbach im Januar 1998 an zwei Wochenenden in Hamm­Oberwerries mit Erfolg an einem Jugendgruppenleiter Lehrgang teil. Er übernahm fortan die Betreuung der Eiler Jugendlichen.

Im Laufe der Zeit wurde die Kooperation zwischen Rath-Heumar und Eil immer weiter gelockert, sodass wir bald unseren Übungsdienst eigenständig gestalteten. Dabei wurden nicht nur die feuerwehrtechnischen Belange berücksichtigt, sondern auch die spielerischen Aspekte. So wurden zum Beispiel Themen wie Erste Hilfe, Unfallverhütung, Ortskunde und Brandschutzerziehung groß geschrieben.

Aber die Freizeit durfte natürlich nicht zu kurz kommen, schließlich soll die Jugendfeuerwehr auch Spaß machen. Besucht wurden unter anderem das Wasserwerk in Köln-Weiler, das Betriebsgelände der KVB in Merheim, das Papiermuseum in Bergisch Gladbach uvm.

Des Weiteren fanden seit Bestehen der Jugendgruppe auch einige Zeltlager statt:

An der Aggertalsperre in Lantenbach zusammen mit der JF Rath-Heumar, an der Steinbachtalsperre in der Eifel, in Köln-Höhenhaus und im Jahr 2008 das Stadtjugendzeltlager.

Darüber hinaus wurden auch Mehrtagestouren durchgeführt:

Auf die Burg Ehrenbreitstein in Koblenz, in die Jugendherberge Finnentrop im Sauerland mit einem Besuch im Panoramapark, die Besichtigung eines Erzbergwerkes in Ramsbeck, in den Ferienpark Duinrell (Niederlande) und nach Schloss Dankern in Haren/Ems (Ferienpark Niedersachsen)

Bis zum Jahr 2000 nahmen auch Jugendliche aus Ensen/Westhoven an unseren Übungsdiensten teil, da die Löschgruppe bis dato noch keine eigenständige Jugendfeuerwehr besaß. 2000 begannen die JFM aus Ensen eine Kooperation mit der LG Rodenkirchen, womit die Kooperation mit Eil beendet war.

Das einzige, was unserer Jugendgruppe jetzt noch fehlte, war die SELBSTSTÄNDIGKEIT. Auch diese Hürde wurde am 20.04.2002 genommen. An diesem Tag wurde die Kooperation Rath-Heumar/Eil durch die Branddirektion aufgehoben und die Jugendfeuerwehr Eil zur eigenständigen Gruppe ernannt.

Gleichzeitig wurde Oberbrandmeister Bernd Limbach zum Jugendwart und Leiter der Jugendfeuerwehr Eil ernannt. 1. Stellvertreter wurde Oberfeuerwehrmann Lars Rossol und 2. Stellvertreter wurde Feuerwehrmann Andreas Kupka. Seit 2003 werden sie von Feuerwehrfrau Sandra Wefelmeier, die im Februar 2006 erfolgreich ihren Jugendgruppenleiter-Lehrgang absolviert hat, unterstützt.

Im gleichen Jahr (2006) zog sich Lars Rossol aus persönlichen Gründen von der Jugendarbeit zurück. Andreas Kupka wurde zum 1. Stellvertreter.

Im Laufe des Jahres 2008 entschied sich Bernd Limbach schweren Herzens gegen Ende des Jahres als leitender Jugendfeuerwehrwart zurückzutreten, um sich der Arbeit als Löschgruppenführer intensiver widmen zu können und dementsprechend nicht mehr direkt dem Spagat zwischen den Aktiven und der Jugendfeuerwehr ausgesetzt zu sein.

Ab Anfang 2009 leitete Andreas Kupka als Jugendwart zusammen mit seiner Stellvertreterin Sandra Wefelmeier die Jugendfeuerwehr Eil. Im März 2011 tauschten sie ihre Positionen. Sandra Wefelmeier wurde zur leitenden Jugendwartin und Andreas Kupka zu ihrem Stellvertreter. Unterstützt werden sie bei der Arbeit mit den Jugendlichen durch Kai-Peter Eßer und Thorsten Frenser.

2011 fand der Stadtpokal und die Jugendflamme II in Ensen statt. Durch eine für uns hohe Mitgliederzahl konnten wir zwei Staffeln (à 6 Personen) stellen und mit einer der beiden Staffeln sogar den zweiten Platz erringen.

Mitte 2012 fand eine Mehrtagestour ins Haus Lichtbrücke nach Engelskirchen-Loope statt.
Im Juni nahmen zwei JFM, Corinna Engeln und Felix Flory, an der Leistungsspange im Oberbergischen Kreis teil. Zusammen mit Urbach und Ensen konnten zwei gemischte Gruppen antreten. Später hielten sie erfolgreich die Leistungsspange in Händen.

Am Sonntag, 01. Juli 2012 feiert die Löschgruppe am Gerätehaus das 10jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Eil. Es beginnt bereits einen Tag vorher mit Einladung aller Eiler Bürgerinnen und Bürger sowie Freunden der Löschgruppe und Jugendfeuerwehr. Die Kinder können sich über eine große Hüpfburg sowie einen Spieleparcours freuen und die Erwachsenen verbringen bei schönem Wetter einen geselligen Tag bei der Löschgruppe. Sonntags wird auf dem gegenüberliegenden Bauhausparkplatz für alle angemeldeten Kölner Jugendfeuerwehren die Jugendflamme II in Verbindung mit dem Stadtpokal ausgetragen. Brück wird Stadtpokalsieger und die zwei gestarteten Eiler Gruppen belegen ebenso sehr gute Platzierungen, als ausrichtende Löschgruppe jedoch außerhalb der Wertung.

Zurzeit sind 14 ehemalige JFM (zwei Mädchen und zwölf Jungen) aktiv in unserer Löschgruppe tätig.

Leistungsabzeichen/Wettbewerbe:

SeitBestehen der Jugendfeuerwehr haben unsere Mädchen und Jungs aber auch ihr Können und Wissen unter Beweis gestellt, indem sie bei verschiedenen Wettbewerben zum Erwerb gewisser Abzeichen der Jugendfeuerwehr in Nordrhein Westfalen antraten.





Verfasser:          Bernd Limbach
ergänzt und ab 2006 aktualisiert durch   Sandra Wefelmeier